Zum Inhalt springen

Großes Yang zu kleinem Yin

Auf meiner Reise zurück zu mir selbst, fand vor einiger Zeit ein schönes „Halloween“-Ritual seinen Weg zu mir. Zum Nachmachen benötigst du lediglich eine Kerze, einige Teelichter & EIN Streichholz.

Wenn es draußen unangenehm kälter wird, die Tage merklich kürzer & die Dunkelheit wesentlich tiefer, ergreift eine gewisse Regung das Gemüt… Melancholie, Trauer, Weltschmerz… nenn es, wie du magst.

Diese einfache Kerzenlicht-Zeremonie erhellt dir die dunklere Zeit des Jahres  auf wundersame Weise.

🕯🕯🕯🕯🕯

Es ist dunkel im Raum.
Vor mir steht eine Kerze mit einer kräftigen, hellleuchtenden Flamme. Mein Blick ruht auf diesem wundervollen Licht, das als einzige Quelle den dunklen Raum beleuchtet.

Schemenhaft zeichnen sich die Umrisse der Möbel im Zimmer ab. Mein Atem ist ruhig & entspannt. Mein Blick ruht wieder auf der strahlenden Flamme, die ich in all ihren farblichen Facetten wahrnehme.

Ein tiefer, bewusster Atemzug füllt meine Lungen & mit Zuversicht löscht mein kraftvolles Ausatmen die Flamme.

Schlagartig ist es damit stockfinster im Zimmer.
Ich bin komplett in Dunkelheit. Dunkel & still.
Still – als hätte das erlischende Licht jedes Flüstern aus dieser Welt hinausgenommen.

Bewusst atme ich ein & aus.
Lasse die dunkle Stille auf mich wirken.
So wie die Natur sich zurückzieht, erlaube auch ich mir ganz in diese Stille abzutauchen. Zunächst scheint es etwas ungewöhnlich.

Doch je mehr ich mich darauf einlasse, desto weniger befremdlich zeigt sich mir die Dunkelheit. Es ist fast so, als umfängt sie mich zärtlich.

Mein Atem zieht ruhig seine Kreise.

Behutsam greife ich nach dem einen Streichholz & entzünde es auf Höhe meines Herzens.
Neugierig nimmt mein an die Dunkelheit gewöhnter Blick die Flamme wahr, die ich glücklich wieder an die Kerze setze.

Das Licht ist zurück.
Wie wunderbar es leuchtet.
Viel heller als zuvor, scheinbar.

An diesem einen, neuen Licht zünde ich nun nach & nach die Teelichter an. Dabei beglückwünsche ich jede neue Flamme mit Dankbarkeit für all jene Aspekte, die ich in meinem Leben schätze.

Ich bin dankbar für…
…meine Eltern/Geschwister/Kinder/Haustiere.
…meine warme Bettdecke.
…meine Lieblingsmusik.
…das Licht.
…gestern/heute/morgen

Ich bin dankbar, dass…
…mein Herz schlägt & meine Lungen atmen.
…ich lebe.
…ich zu meinen Werten stehen kann.
…das Licht im Kühlschrank brennt & ich etwas zu essen habe.
… ich Liebe empfinde.
…ich alles lernen kann.
…dass ich den Mut habe meine Wahrheit zu sprechen.

Flamme für Flamme füllt sich der Raum mit Licht. Es wird heller, wird wärmer, wird gemütlicher, weicher, liebevoller, belebter…

Vom Glück erfüllt blicke ich mich im hellen Zimmer um. Alles strahlt & scheint. Die leuchtende Wärme, die ich erblicke, nehme ich tief in mir auf. Wohl wissend, dass sie meine stete innere Begleitung ist durch jede Zeit ist. Dankbarkeit durchströmt mich für diese leuchtende Schönheit in meinem Leben . 💫🙏💫

🕯🕯🕯🕯🕯

Viele Lichter erwachsen aus einem Funken – meinem Wunsch Licht in die Dunkelheit zu bringen.

An einer Flamme kannst du tausend Lichter entzünden ohne dass dadurch die Flamme vergeht.

Lass dein Licht leuchten.

🕯🕯🕯🕯🕯

Diese Zeremonie kannst du jeder Zeit allein oder in Gesellschaft durchführen um Licht in dein Leben zu bringen. Es passt jedoch hervorragend in diese Zeit. Denn im Moment befinden wir uns gerade im natürlichen Übergang vom Herbst in den Winter.

☯ Die TCM beschreibt diesen Wechsel vom Element Metall zum Element Wasser oder auch als den Wandel aus der Yang-Energie des heißen Sommers hin zur Yin-Energie der kalten Herbst-/Winter- periode. Yang & Yin sitzen jeweils an gegenüberliegenden Enden & besonders der Übergang vom Yang ins Yin kann für uns herausfordernd sein, wenn wir vom Tun ins (scheinbare) Nicht-Tun kommen / müssen.

☯ Yang ist nämlich nach Außen gerichtet. Yang ist aktiv, ist Tag, ist dynamisch. Yin hingegen ist nach Innen gerichtet, ist die Dunkelheit, ist passiv, ist kühl. Das ruhige Yin ist nach der sommerlichen Aktivität einfach ungewohnt. Wenn sich das Licht unter die Erde zurückzieht, feierten die „Naturreligionen“ der Kelten, Schamanen, Druiden diesen Übergang als Samhain, heute sehr kommerzialisiert als Halloween. 🎃🎃🎃 Es ist der Moment in der Natur, in dem alles ruhig wird. Darum markierte dieses Fest das Ende des Jahres.

Bist du also gerade nicht so energiegeladen „wie sonst“ oder eher nachdenklich gestimmt, ziehst dich momentan vielleicht auch lieber zurück – herzlich willkommen im Flow!

Du bist genau richtig.
Du bist genau richtig! 💚
Du bist genau richtig! 💜

 

Wie feierst du diesen Übergang? Wild im Yang? Gemütlich im Yin? Beides? Oder feierst du gar nicht? ☯

Vielleicht magst du ja einmal das Kerzenritual ausprobieren!? Ich freue mich, wenn du in den Kommentaren dazu berichtest oder evtl. ein Photo postest, wie du dein Licht leuchten lässt.

Magst du Unterstützung haben um deinen Funken zu entzünden, melde dich gern bei mir – PN genügt.

Lebe achtsam & in Harmonie mit deinem Licht.
Alles Liebe, deine Julia

~ Das Leben ist schön! ~

Bilder: privat

PS: Solltest du keine Kerzen zu Hause haben, so kannst du dieses Ritual ebenso gut gedanklich durchführen, indem du dir den beschriebenen Ablauf einfach vorstellst.

Wie auch immer: LASS DEIN LICHT LEUCHTEN!!!

💫💖💫
__________________
© Text: Julia Lindenbaum
*I Ging Orakel *Zufallsexpertin *Inspirateurin *QiGong-Kursleiterin *TCM-Therapeutin *Gesundheitstherapeutin i.A. *Imkerin *energetische Heilweisen & Beratung *Akupressur & Qi-Massage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.